WIssenswertes und EM -AnwengunGen


 

Viele Aktivitäten rund um EM - einiges kann man hier nachlesen und Praxis-Tipps anschaulich in Erfahrung bringen.


Beim Klick auf den Button gelangen SIe bei einigen buttons auf meine ehemalige Webseite "mikrobi.jimdo.com" . viel Spass beim Stöbern


04.04.2020   EM Energiefelder nach Professor Higas Erkenntnissen

 

In meinem Garten habe ich nach Vorbild der Berichte in den EM-Jounalen bereits Versuchsfelder mit der EM-Energiefeld-Technik nach Prof. Higa angelegt.

 

Erstes Erlebnis war, dass die Erdbeerpflanzen denen ohne EM-Energiefelder mindestens anderhalb Wochen voraus waren im Wachstum, und bereits Blüten und erste Fruchtansätze hatten - die dann allerdings erfroren sind.  Ich hätte sie abdecken müssen.

 

Daraufhin habe ich die EM-Energiefelder jetzt optimiert, und bin sicher, dass diese Erdbeeren trotzdem noch gut tragen werden. Die erforenen Fruchtblüten habe ich einfach abgeknippst (regt das Wachstum an), rundrum nochmal mit dem Sauzahn belüftet, mit EM-Mikrodünger gefördert und mit EMa neu geimpft. Die automatische Tröpfchenbewässerung ist ebenfalls bereits installiert.

Professor Higa spricht bei seinen Ausführungen immer von "gutem EMa". Was meint er damit?

 

Prof. Higa setzt EMa  - wie viele EM-Anwender in Japan - mit Meerwasser an, das bis zu 3,8 % Salzgehalt hat. Das ist nach heutigen Erkenntnissen auch völlig unbedenklich (bis auf Mikroplastik),  deshalb empfehle ich heute ebenfalls  zwischen 2 unf 3 % einfaches, unbehandeltes, jodfreies Steinsalz ( = Urmeersalz)  bei der EMa-Ansetzung beizufügen, und pro Liter  10 gr. EM-X-Cerapulver beizumischen. Das EMa wird wesentlich stabiler, das Salz wird komplett verstoffwechselt und ist  - bspw. in BIB gefüllt, länger als einfaches EMa (3% EM1, 3% ZR-Melasse, 94 % Wasser)  haltbar.


Häufige Missverständnisse bei der Anwendung von EM-Bodenaktivator, EM1  und EM-a

 

Viele haben nicht den richtigen Überblick, was es bedeutet, eine 2 %-tige Anreicherung von beispielsweise Gießwasser vorzunehmen. Ich habe in vielen Foren und Beiträgen gelesen: 2% = 20 ml auf eine 10 L Gießkanne. Das ist nicht richtig, das wären lediglich 2 Promille.

 

Wenn wir 2% EMa / EM-Bodenaktivator in eine Gießkanne geben möchten, gilt folgende Rechnung: 

  • Grundberechnung: 1 Liter = 1000 ml, davon sind 2% = 20 ml.
  • Hat eine Gießkanne 5 Liter, benötigen wir also 5 x 20 ml = 100 ml
  • Hat eine Gießkanne 10 Liter, benötigen wir pro Kanne 10 x 20 ml = 200 ml.

Somit ist klar, das ab einer gewissen Gartengröße ein Fermentierer zur eigenen EMa-Erzeugung auf Dauer eine sinnvolle Investition ist, bzw. größere Gebinde bei entsprechender Anwendung die bessere Wahl sein kann.





Ein Higlight bei den Stammtischen 2016 war der Besuch des EM-Beraters Andre Lee nebst Gemahlin im  September 2016